Insektenhotels sind eine erfolgreiche Maßnahme, um den schwindenden Insektenpopulationen entgegenzuwirken. Insektenhotels im Garten bieten Insekten einen sicheren Ort sowie Schutz und Lebensraum, so dass diese Arten erhalten bleiben können.

Eine gute Versorgung mit geeigneten Lebensräumen für Insekten ist entscheidend für die Erhaltung der biologischen Vielfalt und damit für die Gesundheit der Umwelt. Mit einem einfachen „Hotel“ in Ihrem Garten oder auf Ihrem Balkon tragen Sie dazu bei, dieses Ökosystem zu unterstützen. Sie helfen, das Problem des Insektenrückgangs zu lösen.

Insektenhotel

Bei der Planung des Baus oder Aufstellens eines Insektenhotels sind einige Faktoren zu berücksichtigen:

  • Wählen Sie den richtigen Materialtyp für den Bau
  • machen Sie sich mit den häufigsten Ausführungsformen vertraut
  • stellen Sie sicher, dass Ihr Produkt seiner Bestimmung entspricht
  • planen Sie den idealen Standort.

In diesem Artikel erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen, um das beste Insektenhotel zu bauen – von der Materialauswahl bis hin zur Standortwahl. Mit unseren Informationen können Sie gleich loslegen.

Warum ist ein Insektenhaus im Garten wichtig?

Diese Produkte sollen der Natur dabei helfen, dem Rückgang von Insektenpopulationen entgegenzuwirken. Ohne Bienen, Hummeln und andere Bestäuber ist es schwer, kultivierte Pflanzen, Früchte und Gemüse zu produzieren, die den Verbrauch von Menschen decken. Dies hat massive Auswirkungen auf die Agrarindustrie und das Ernährungssystem der Welt.

Insektenhäuser leisten darüber hinaus einen wichtigen Beitrag zur Biodiversität. Viele Insektenarten haben spezielle Ansprüche an ihren Lebensraum. Deshalb kommen sie nur in natürlichen Ökosystemen vor. Das Aufstellen von Insektenhotels kann dazu beitragen, neue Lebensräume für diese Arten zu schaffen.

Eine breite Abdeckung unterschiedlicher Lebensräume sichert letztlich die biologische Vielfalt in unserer Umwelt. Um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, sollten Sie beim Errichten einige grundlegende Regeln beachten.

Aktive und passive Insektenhotels – was ist das?

Aktive und passive Insektenhotels sind beide sehr unterschiedliche  Alternativen, um dem schwindenden Insektenschwund vorzubeugen.

Aktive Insektenhotels bestehen aus speziellen Strukturen, die zum Schutz von Insekten entwickelt wurden. Sie bieten ein breites Spektrum an Nist- und Eiablagematerialien. Der wesentliche Unterschied zu passiven Insektenhotels besteht darin, dass aktive Insektenhotels proaktiv angelegt und betrieben werden müssen.

Passive Insektenhäuser sind in ihrer Bauweise traditioneller und verlassen sich auf natürliche Materialien wie Holz, Steine oder Schilfhalme, um ein natürliches Habitat für wilde Bestäuber zu schaffen. Hier gibt es keinen aktiven Betreuungsbedarf mehr – ähnlich wie beim Gartenbau.

Beide Arten von Hotels können helfen, den schwindenden Insektpopulationen Hilfe zu bieten und somit die biologische Vielfalt und Umweltgesundheit zu verbessern.

Übrigens ist unseres Wissens nach ein Insektenhotel auf dem Balkon erlaubt, wenn nicht gerade die Hausordnung oder der Mietvertrag es verbieten. Auf diese Weise können auch Menschen, die keinen großen Garten haben, von diesen Produkten profitieren. 

Insektenhotel kaufen oder selber bauen?

Nun, im Grunde kann das jeder für sich entscheiden. Beide Optionen sind gut für die Natur und einfach umzusetzen. Im Folgenden stellen wir beide Varianten vor.

Obwohl viele Produkte preisgünstig am Markt im Online-Handel zum moderaten Preis erhältlich sind, ist der Eigenbau oft lohnenswert. Selbst gebaute Hotels können Sie mit einer Vielzahl von verschiedenen Materialien und Konstruktionen den Gegebenheiten anpassen, um die biologische Vielfalt zu unterstützen und den spezifischen Bedürfnissen jeder Insektenspezies gerecht zu werden.

Der Bau in Eigenregie ist für den geübten Heimwerker relativ einfach. Sie benötigen nur ein paar Grundelemente wie

  • leichte Blöcke,
  • Holzabschnitte,
  • Rinde
  • und Steinplatten.

Holzhackschnitzel oder Sägemehl schaffen den natürlichen Lebensraum für die verschiedenen Arten. Wenn alles so gestaltet ist, dass es warmes Sonnenlicht empfangen kann und dazu windgeschützt liegt, ist es als Ort für alle Arten von Bestäubern gut geeignet.

Die Wahl des richtigen Materials – was muss ich beachten?

Der Bau beginnt mit der Auswahl des richtigen Materials. Da jedes Insekt verschiedene Anforderungen an seine Behausung und Präferenzen hat, muss man das Material nach diesen Voraussetzungen auswählen.

Zu den häufig verwendeten Materialien gehören

  • Holz,
  • Steine,
  • Rinde,
  • Blöcke/Granitplatten
  • Lehm, Ton oder Löß
  • und Holzhackschnitzel.

Beachten Sie, dass die Materialien zum Füllen leicht sind, damit die Bewohner sie tragen können. Rinde und Flechtmaterialien sorgen für Strukturierung und Versteckmöglichkeiten, wohingegen Hackschnitzel zusätzliches Nistmaterial bietet.

Steine oder Granitplatten bieten einen geschützten Ort zum Schutz vor Witterungseinflüssen oder Feinden. Mit der richtigen Kombination an Materialien kann jeder einen freundlichen Rückzugsort und eine Nisthilfe für die Tiere schaffen.

Bauanleitung: Insektenhotel bauen 

Ein Insektenhotel ist eine leicht zu bauende Struktur, die Bestäubern und anderen Wildtieren als Kompostreservoir, Versteckmöglichkeit oder Winterunterschlupf dienen kann. Hier finden Sie eine kurze Anleitung für den Bau eines Insektenhotels:

  1. Zuerst müssen Sie verschiedene Materialien für den Bau des Hotels sammeln – Blöcke, Holzabschnitte, Rinde, Steinplatten oder Steine und Holzhackschnitzel. Je nachdem, welche Arten von Bewohnern Sie anlocken und beherbergen wollen, müssen Sie das Material entsprechend auswählen.
  2. Die nächste Aufgabe besteht darin, die Basis zu errichten. Dazu benötigen Sie Leichtmaterial wie Blöcke oder Granitplatten sowie Holzabschnitte. Diese sollten unbehandelt sein. Mit diesem Fundament können Sie andere Konstruktionsmaterialien montieren und ihr Werk schließlich fertig stellen.
  3. Um den inneren Teil des Hotels aufzubauen, benötigen sie nun Rinde und Flechtmaterialien sowie Holzhackschnitzel als Nistmaterial. Fügen Sie alles was in Schritt 2 erwähnt wurde mit dem Fundament fest zusammen und stellen Sie die Hotelwand auf.
  4. Bevor Sie den oberen Teil des Hotels montieren, müssen alle Teile gut befestigt sein damit sich keiner lösen kann, da sonst Nester und Bruten möglicherweise verloren gehen könnten. Benutzen sie Nägeln oder Schrauben um alles zu fixieren und denken Sie an Gummistopper.
  5. Der letzte Schritt besteht darin den Deckel des Hotels abzudichten – meist problemlos mit einem Stück Styropor – damit es warm bleibt im Inneren und unerwünschte Besucher draußenbleiben!

Nun sollte Ihr selbstgebautes Insektenhotel fertig sein. Wir hoffen es hat Ihnen Freude bereitet, Ihr wildlebensfreundliches Hotel zu konstruieren.

Das Füllmaterial – ergänzende Informationen

Weil immer wieder die Frage nach dem richtigen Füllmaterial kommt, hier noch einige weitere Angaben.

Insektenhotels sind eine großartige Möglichkeit die heimische Tierwelt zu unterstützen. Für das Objekt ist das Füllmaterial entscheidend, damit die Insekten viel Freude am neuen Zuhause haben:

  1. Verschiedene Arten von Insekten benötigen verschiedene Einstiegsmöglichkeiten – am besten ist es also möglichst viele verschiedene Materialien im Hotel anzubieten.
  2. Natürliche Materialien wie Stein, Holz und Baumstämme sind besonders haltbar und robust, auch gegen Wetterbedingungen. Sie können diese auch mahlen werden, falls Lücken entstehen sollten. Ebenfalls bewährt hat sich Bambus, wenn Sie Insektennisthilfen bauen wollen.
  3. Sind Dammbaustoffe erlaubt? Je nachdem wo Sie Ihre neue Behausung für die Insekten aufbauen möchten, kann es mitunter Sinn ergeben, ein paar wenige unnatürliche Materialien hinzuzunehmen – hierbei empfehlen sich insbesondere Schilfmatten oder ähnliche Baustoffe die dazu beitragen, den Unterschlupf stetig zu verbessern.

Welche Tiere leben in Insektenhäusern?

Je nachdem, welches Material und welche Füllung im Inneren Sie gewählt haben und welchen Standort Sie bieten, gibt es verschiedenste Bewohner, die denkbar sind. Am häufigsten finden Sie darin:

  • Wildbienen
  • Mauerbienen
  • Hummeln
  • Florfliegen
  • Wespen
  • Marienkäfer
  • Ohrwürmer
  • Blattläuse
  • Grabwespen
  • Nützlinge

Verschiedene Wildbienenarten können gleichzeitig Unterschlupf finden in unmittelbarer Nachbarschaft zu anderen Nützlingen.

Heute finden sich in vielen Gärten Insektenhäuser, die allesamt dazu beitragen, der Natur hilfreich unter die Arme zu greifen.

Verschiedene Funktionen

Diese Behausungen sind künstliche Strukturen, die speziell entwickelt wurden, um verschiedenen Insektenarten Lebensraum und Schutz zu bieten. Sie werden oft aus Holz oder anderen natürlichen Materialien gebaut und enthalten verschiedene Hohlräume, Röhren, Spalten und andere strukturelle Merkmale, die für unterschiedliche Arten attraktiv sind.

Die Hauptfunktion ist die Schaffung von Nistplätzen für verschiedene Bewohner. Viele Insektenarten wie Wildbienen, Wespen, Florfliegen und Ohrwürmer benötigen Hohlräume oder Röhren, um ihre Eier abzulegen und ihre Larven zu schützen. Derartige Häuser bieten diese Nistplätze in Form von Röhren unterschiedlicher Größe und Form.

Darüber hinaus können Insektenhäuser auch Überwinterungsmöglichkeiten für bestimmte Insektenarten bieten. Einige Krabbler überleben den Winter in Ruhestadien und suchen geschützte Plätze, um vor Kälte und Fressfeinden geschützt zu sein. Insektenbehausungen bieten solche geschützten Bereiche, in denen Insekten überwintern können.

Wenn die Tiere die Behausung nutzen, tragen sie zur Bestäubung der Pflanzen und zur natürlichen Schädlingsbekämpfung bei. Bestimmte Arten, wie beispielsweise Wildbienen, sind effiziente Bestäuber von Blütenpflanzen. Indem man ihnen geeignete Nistplätze zur Verfügung stellt, kann man ihre Population fördern, was wiederum die Bestäubung der Pflanzen in der Umgebung verbessert.

Diese Häuser sind daher eine wichtige Maßnahme zum Schutz der Biodiversität und zur Förderung ökologisch wertvoller Insektenpopulationen. Sie bieten Lebensraum, Nistplätze und Überwinterungsmöglichkeiten für verschiedene Arten, die eine wichtige Rolle im Ökosystem spielen.

Insektenhotel kaufen – was muss ich beachten?

Wenn Sie ein Insektenhotel kaufen möchten, ist das ganz einfach online möglich. Zuerst überlegen Sie sich, welche Art von Insekten Sie anlocken möchten. Jedes Insekt hat unterschiedliche Anforderungen und Bedürfnisse.

Eine Kombination aus Strukturmaterialien wie Holz und Rinde sowie Versteckmöglichkeiten und Nistmaterial in Form von Hackschnitzeln ist ideal für die meisten Insekten. Außerdem sollte das Hotel einen Deckel haben, um Erwärmung und Feuchtigkeit zu erhalten, damit sich die Insekten wohlfühlen.

Prüfen Sie außerdem den Standort des Hotels – nicht nur ob es gut aussieht, sondern auch ob es vor Witterungseinflüssen geschützt ist oder ob der Standort Lebensraum für die Tiere bietet.

Um Ihnen die Auswahl einfacher zu machen, hier die Bestseller von Amazon, die Sie ganz einfach per Versand nach Hause bekommen. Sie finden ganz sicher das passende Produkt für sich. Sie sparen sich den Weg in den nächsten Baumarkt und profitieren vom Service, den das Unternehmen bietet, wenn Sie dort Produkte kaufen.

Gibt es ein XXL-Insektenhotel?

Ein Insektenhotel gibt es in verschiedensten Ausführungen, auch als Insektenhotel XXL*. Diese sind in der Regel größer als reguläre Modelle und bieten viel mehr Füllmaterialien wie Schilfmatten, Blumentöpfe oder Rindenstücke, sowie spezielle Wände, die als Windschutz und Schutz vor dem Regen dienen.

Mit solchen großen Insektenhotels locken Sie auf Dauer ein breiteres Spektrum von Tieren an und stärken und unterstützen somit in diesem Fall den Lebensraum der Tiere. Sie bieten diesen damit einen Standort, den verschiedene Arten besiedeln und fördern die Artenvielfalt.

Tipps zur Pflege und Wartung 

Damit Insektenbehausungen so funktionieren, dass es ideale Nisthilfen und Rückzugsorte sind, ist eine regelmäßige Pflege und Wartung wichtig. Darum möchten wir hier ein paar Tipps geben.

  1. Kontrollieren Sie das Material regelmäßig um sicherzustellen, dass es noch intakt ist und keine Schäden aufweist. Ersetzen Sie abgenutztes oder gesplittertes Holzmaterial.
  2. Schauen Sie öfter mal nach, ob die Bewohner das neue Zuhause tatsächlich mögen und annehmen. Beobachten sie Weben, Nester oder andere Anzeichen, die darauf hindeuten dass die Insekten das Hotel benutzen.
  3. Damit bei den Insekten im Hotel nicht zu viel Hitze entsteht, sollte der Deckel regelmäßig angehoben werden, um für frische Luft zu sorgen – stellen Sie aber sicher, dass er gut abgeschlossen ist, damit Regenwasser draußen bleibt.
  4. Passen Sie den Standort des Insektenhauses an – etwa weiter unter einem Baum, der besseren Schutz vor Wind und Regen bietet als in offener Flur oder unter einem Vordach im Garten, beispielsweise dort, wo Sie Brennholz lagern.
  5. Halten Sie die Umgebung sauber. Abgestorbene Blätter und tote Zweige sollten Sie aus dem Insektenhaus entfernen, da diese Ungeziefer anziehen könnten.

Auswahl der besten Standorte für Ihr Insektenhaus

Wenn Sie Ihr Insektenhotel aufstellen wollen, beachten Sie dabei einige Faktoren.

  • Bevorzugen Sie Standorte, die durch Bäume oder Sträucher gut beschattet sind. Windgeschützte Stellen bieten den Bewohnern Versteckmöglichkeiten und machen den Unterschlupf noch attraktiver.
  • Es ist hilfreich, das Insektenhotel in der Nähe von Gebäuden oder Büschen aufzustellen, damit die Tiere beobachten können, ob das Wetter gut genug ist, um nach draußen zu fliegen.
  • Platzieren Sie die Behausung in der Nähe von offenen Flächen – Wildblumenwiesen, Wiesenfugen oder Blumenbeete, um nachtaktive Insekten anzulocken.
  • Um möglichst viele Arten anzulocken, pflanzen Sie Blumen in unmittelbarer Nähe des Hotels – Ringelblumen, Tannenwedel und Phacelia eignen sich besonders gut.

Wenn Sie diese Tipps beachten finden zahlreiche Insekten ihr neues Zuhause in Ihrem Insektenhotel.

So tragen Sie aktiv zum Gleichgewicht in der Natur bei. Außerdem haben Sie mit den Insekten prächtige Helfer für Ihren eigenen Garten gewonnen, denn Bienen, Schmetterlinge, Ohrwürmer und Käfer unterstützen Sie aktiv bei der Gartenarbeit, weil sie Schädlinge bekämpfen und das auf ganz natürliche Art und Weise.

Da Wildbienen schon bei Temperaturen fleißig sind, bei denen normale Honigbienen noch im Bienenstock bleiben, lohnt es sich, das Insektenhotel auch als Bienenhotel einzurichten und Nisthilfen für Wildbienen anzubieten. Damit tragen Sie zum Schutz der Wildbienen bei und fördern das Vorkommen verschiedener Bienenarten in unseren Gärten.

Nist- und Bruthilfe für Insekten

Insektenhotels bieten Insekten und anderen kleinen Tieren einen Unterschlupf und ein Zuhause. Sie helfen den Bestäubern bei der Erhaltung ihres Habitats, indem sie als Nist- und Bruthilfe dienen.

Grundsätzlich besteht ein Insektenhotel aus verschiedenen Bereichen, die unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht werden. Jeder Bereich bietet unterschiedliche Materialien, die für bestimmte Insektenarten attraktiv sind. Dazu gehören zum Beispiel Rindenstücke, Blumentöpfe mit Löchern oder Schilfmatten.

Verschiedene Wände haben auch eine Funktion: Manche dienen als Wind- und Regenschutz, andere bieten Rückzugsmöglichkeiten und sogar natürliche Feuchtigkeit. Letzteres ist vor allem für Käferlarven wichtig.

Je nach Standort bietet es auch im Winter eine warme Umgebung und schützt die Tiere als Überwinterungshilfe. Wenn Sie möglichst viele Arten in Ihrem Hotel beherbergen möchten, verwenden Sie am besten verschiedene Füllmaterialien – so können die Insekten nach Belieben überwintern oder brüten.

Gibt es einen Insektenhotel-Bausatz?

Wenn Sie das Insektenhotel schnell und einfach selbst bauen wollen, können Sie auf einen Bausatz zurückgreifen, der Ihnen das Basteln erleichtert. Hier ist ein Beispiel für einen solchen Bausatz. Bitte beachten Sie, dass Sie auch mit einem Bausatz noch einige Arbeiten beim Bau des Insektenhotels selbst erledigen müssen.

Zusammenfassung zum Insektenhotel

Insektenhotels sind ebenso wie Wildbienen Nisthilfen wie ein Wildbienenhaus eine wunderbare und nachhaltige Möglichkeit, die Natur zu unterstützen. Sie bieten Tieren einen sicheren Unterschlupf, Nahrung, Schutz vor Witterungseinflüssen und Nistmöglichkeiten.

Durch den Einsatz verschiedener Füllmaterialien locken Sie am Ende ein breites Spektrum an Insekten an und helfen damit den Bestäubern, ihren Lebensraum zu erhalten. Mit dem richtigen Füllmaterial tragen Sie nachhaltig dazu bei, dass Insekten diesen Ort als Nist- und Bruthilfe annehmen, was für jeden einzelnen Gartenbesitzer von Vorteil ist, zumal er damit Umweltbewusstsein zeigt.

Ebenfalls gerne und oft gelesene Artikel:

Available for Amazon Prime